Sabrina Lieb_Projekt Spenderkinder Deutschland_01

Über Intuition und Erkenntnisse

„Ich denke, es gibt nicht viele Momente im Leben eines Menschen, in denen man sofort weiß, dass man sie niemals mehr vergessen wird. Einen davon hatte ich im Frühling vor zwei Jahren. Ich schaute meinem damals sechsjährigen Sohn zu, wie er im Garten spielte, einem Ball hinterherrannte, sich ausruhte, wieder losrannte, lachte, nachdachte, Fragen stellte. In diesem Augenblick erkannte ich mich in ihm so sehr wieder, wie bis dahin noch nie – in seinen Bewegungen, seiner Gestik und Mimik, in seiner ganzen Art und Weise. In diesem Moment wurde mir klar, dass es ja gar nicht anders sein könne, er ist ja schließlich schlicht und ergreifend mein Sohn!“, erzählt er. Und je mehr er darüber nachdachte, wurde ihm immer bewusster, dass er sich in seinem eigenen Vater überhaupt nicht wiederfand.

Sven, 36, Historiker aus Dresden


Auszug aus dem Reportageprojekt über Spenderkinder in Deutschland. Projektzeitraum 2017/2018. Zur Projektbeschreibung